Aktuelles


Aktuelle Meldungen aus dem Seniorenheim St. Nikola.


 

Ein Blumengruß aus den Niederlanden zum Bayerischen Großelterntag

Großeltern sind eine wichtige Stütze der Familie. Die Bayerische Staatsregierung hat daher als erstes Bundesland 2019 einen eigenen Tag zu Ehren der Großeltern, den sogenannten Großelterntag, in Bayern eingeführt, um die besonderen Verdienste von Großeltern für Familie und Gesellschaft zu würdigen. Der Großelterntag wird jährlich am zweiten Sonntag im Oktober begangen, dieses Jahr am 11. Oktober 2020.

Der Großelterntag ist auf Initiative der Felinifoundation.nl aus Italien nach Deutschland gekommen. Diese Stiftung will die Kommunikation zwischen den Generationen fördern. Großeltern, deren Kinder und Enkelkinder verbindet eine große Generationensolidarität. Oma und Opa haben im Familienleben eine ganz entscheidende Rolle inne. Sie unterstützen im Alltag und geben ihr wertvolles Wissen und ihre Lebenserfahrung an die nächsten Generationen weiter.

Die Felinifoundation.nl, vertreten durch Herrn Charles Lansdorp, und die niederländischen Botschaften und Generalkonsulate starten eine Werbekampagne in Italien, Spanien, Slowenien, der Tschechischen Republik und Deutschland. Sie findet im Oktober während der Woche „Gegen die Einsamkeit“ und am „Großelterntag“ statt. Die Organisatoren veranstalten in Zusammenarbeit mit Blumenzüchtern, Blumengroßhändlern, Floristen und Handelsverbänden verschiedene Corona-konforme Events.

Gerade in der ersten Zeit der Coronavirus-Pandemie konnten Enkelkinder und Familien ihre Omas und Opas nicht treffen. Die Pandemie hat uns deutlich daran erinnert, wie wertvoll und wichtig die Beziehung zwischen Großeltern und Enkelkindern ist. Daher wollen die Felinifoundation.nl und das niederländische Generalkonsulat gemeinsam mit der Stadt Straubing Großeltern und ältere Menschen besonders würdigen und sie mit einem Blumengeschenk überraschen und ihnen damit danken. Gerade dieses Jahr ist dies noch wichtiger als je zuvor.

Am 11. Oktober 2020 sandte die Felinifoundation.nl daher jedem der Bewohner des Seniorenheims St. Nikola und des Straubinger Bürgerheims eine Avalanche Rose, die Königin unter den Rosen. Sie wurden von Armin Meyer und Thomas Unverdorben von der Leitung der Stiftungsverwaltung und den Seniorenheimleitungen Magdalena Russek und Florian Rammel entgegengenommen und den Heimbewohnern überreicht.

Auch für die Stadt hatte Generalkonsul Paul Ymkers einen Blumengruß, den er stellvertretend an Herrn Bürgermeister Dr. Albert Solleder übergab. „Es ist ein Zeichen der wunderbaren Freundschaft, die das Generalkonsulat der Niederlande in München mit der Stadt Straubing verbindet, begonnen durch die Erinnerung an unsere gemeinsame Geschichte, als wir von 1353 bis 1429 gemeinsam in dem Herzogtum Niederbayern-Straubing-Holland verbunden wa-ren“, so Generalkonsul Paul Ymkers bei seinem heutigen Kurzbesuch in der Gäubodenstadt.

     
Bürgermeister Dr. Albert Solleder mit dem Generalkonsul der Niederlande Paul Ymkers  

 

 

 

 

 

    

 

Generalkonsul Paul Ymkers (r.) mit Bürgermeister Dr. Albert Solleder (l.), den Leitungen der Bürgerspitalstiftung und der beiden Seniorenheime, sowie zwei Pflegekräften

 


 

 

 

 

 

  

 

 

Bürgerspitalstiftung Straubing begrüßt neue Auszubildende

Mit dem Start des neuen Ausbildungsjahres haben elf junge Menschen ihre Karriere in den Einrichtungen der Bürgerspitalstiftung Straubing begonnen. Im Rahmen einer Begrüßungsveranstaltung hießen Thomas Unverdorben von der Stiftungsverwaltung, Florian Rammel, Einrichtungsleitung des Seniorenheims St. Nikola und Magdalena Russek, Einrichtungsleitung des Bürgerheims die neuen Auszubildenden mit einem kleinen Präsent herzlich Willkommen.

„Die Bürgerspitalstiftung ist durchaus geschichtsträchtig; ihre erste schriftliche Erwähnung war bereits im Jahre 1283. Und mit rund 300 Beschäftigten zählt sie zu einem der größten Arbeitgeber in Straubing“, erklärte Herr Unverdorben den neuen Nachwuchskräften.

Nach einer kurzen Vorstellung des Seniorenheims St. Nikola und des Bürgerheims durch die beiden Einrichtungsleitungen wurden alle Azubis von ihren jeweiligen Praxisanleitern und Ausbildern in Empfang genommen und zu ihren verschiedenen Einsatzbereichen geführt.

Unter dem Motto „Pflege Deine Zukunft“ begannen zum 01.09.2020 insgesamt drei junge Kollegen eine Ausbildung zur Pflegefachfrau, bzw. zum Pflegefachmann im Seniorenheim St. Nikola und im Bürgerheim. Sieben Damen und Herren werden zu staatlich geprüften Pflegefachhelferinnen und -helfern ausgebildet. Die Stiftungsverwaltung wird zukünftig durch eine Auszubildende zur Kauffrau im Gesundheitswesen unterstützt.

 

Die neuen Auszubildenden bei der Bürgerspitalstiftung zusammen mit (v. r.) Thomas Unverdorben, stv. Stiftungsleitung,
Florian Rammel, Einrichtungsleitung Seniorenheim St. Nikola und Magdalena Russek, Einrichtungsleitung Bürgerheim.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Bürgermeister Dr. Albert Solleder besucht Seniorenheim St. Nikola

In der vergangenen Woche trafen sich Bürgermeister Dr. Albert Solleder als neuer Vorsitzender des Stiftungsausschusses der Stadt und Vertreter der Bürgerspitalstiftung im Seniorenheim St. Nikola in der Pfauenstraße. Im Rahmen einer kleinen Besichtigung der Einrichtung informierte sich Bürgermeister Dr. Solleder unter anderem über die verschiedenen Angebote und Aktivitäten des Hauses und den Beginn des neuen Ausbildungsjahres. Dabei kam der Bürgermeister auch mit Pflegefachkräften aus den Stationen ins Gespräch.

Auch die aktuelle Corona-Situation war Thema des Treffens. „Das Seniorenheim sieht sich in der aktuellen Pandemiephase gut aufgestellt. Natürlich beschäftigt uns aber, wie es mit der Corona-Situation weitergeht“, so Thomas Unverdorben und Florian Rammel von der Einrichtungsleitung. Das Seniorenheim St. Nikola hält derzeit noch einen Quarantänebereich für zehn Personen bereit - beispielsweise für Bewohner, die nach einem längeren Krankenhausaufenthalt in die Einrichtung zurückkehren.

„Besonders zu Beginn der Corona-Pandemie waren die Herausforderungen an die Einrichtung enorm. Ich erinnere beispielsweise an die Verlegung von Heimbewohnern in Kliniken im Passauer Raum, die gemeinsam mit Einsatzkräften des Bayerischen Roten Kreuzes durchgeführt wurde. Pflegekräfte und Einrichtungsleitung haben in den vergangenen Wochen und Monaten herausragende Arbeit geleistet. Dafür möchte ich mich im Namen der Stadt sehr herzlich bedanken!“, so Bürgermeister Dr. Solleder. 

 

Bürgermeister Dr. Albert Solleder mit Einrichtungsleiter Florian Rammel (links) und stellvertretendem Stiftungsleiter Thomas Unverdorben (Mitte).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Voixfest-Ersatz für Bewohner und Mitarbeiter

Aufgrund der Corona-Pandemie musste in diesem Jahr das Gäubodenvolksfest abgesagt werden. Damit konnte auch der mittlerweile traditionelle Volksfestausgang für die Bewohner des Seniorenheims St. Nikola nicht stattfinden.

Um trotzdem ein wenig Volksfeststimmung aufkommen zu lassen, überraschte die Bürgerspitalstiftung Straubing die Bewohner des Seniorenheims St. Nikola und alle Mitarbeiter mit einem Voixfest-Ersatzpackerl.

Das Seniorenheim organisierte für die Bewohner einen Wagen mit Grill-Hendl. Zusammen mit einer frischen und exklusiven „Ersatz-Hoibe“ und einem Lebkuchenherz konnten die Hendl in bester Volksfest-Manier auf den jeweiligen Wohnbereichen verspeist werden.

Auch als Anerkennung für ihren unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz während der „heißen“ Phase der Corona-Pandemie erhielten alle Mitarbeiter einen steinernen Maßkrug, zwei „Ersatz-Hoibe“ - exklusiv für die Mitarbeiter der Bürgerspitalstiftung, sowie passend dazu „Bürgerspitalstiftung-Untersetzer“ und ein Lebkuchenherz.

 

 

 

 

Die exklusiven Voixfest-Ersatzpackerl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bürgerspitalstiftung Straubing.

 

Seite drucken
Zurück